30.12.2017

FC Stadtoldendorf gewinnt Bergbräu Cup 2017 vor Holzminden, Uslar und Rehbachtal

Bergbräu Cup 2017

VFB Siegorschütze Dany Pintille im Zweikampf mit Rehbachtals Henrik Bliedung

In spannenden und mitreißenden Spielen ging am gestrigen Freitag die Endrunde des Bergbräu Cup 2017 über die Bühne, dabei hatten die Lokalmatadoren von der SG Rehbachtal und dem VFB Uslar in den Halbfinalspielen das Nachsehen gegen Stadtoldendorf und Holzminden, sodass man im Spiel um Platz 3 aufeinander traf. Dabei konnte sich der VFB Uslar mit 2:1 gegen den Titelverteidiger behaupten und den 3. Platz sichern. Im Finale krönte sich der FC Stadtoldendorf im dritten Aufeinandertreffen im Turnier mit einem 4:2 über Holzminden seit 2008 mal wieder mit dem Titelgewinn des Bergbräu Cups. In den Gruppenspielen hatte Stadtoldendorf zuvor einmal das Nachsehen und kam einmal zu einem Remis.

Grupenphase der Endrunde

Jahr für Jahr lockt der Bergbräu Cup die Massen in die Gymnasiumhalle.

Gruppe A - Rewe Jan Kaiser 

Der Titelverteidiger von der SG Rehbachtal kam im ersten Derby gegen die SG Schönhagen/Sohlingen nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Anders hingegen schien sich nach zwei souveränen Siegen über Lindenberg und Schönhagen der VFB Uslar zum Favoriten auf den Gruppensieg zu mausern. Die SG Rehbachtal berappelte sich aber und konnte durch einen Sieg gegen Lindenberg/Adelebsen und ein klares 4:0 gegen den VFB Uslar doch noch den Gruppensieg einfahren. Im letzten Gruppenspiel ging es weder für Lindenberg noch für Schönhagen um mehr als einen Achtungserfolg, bei dem die Adelebser mit 4:2 die Oberhand behielten.


Gruppe B - TUI Travelstar Reisebüro
In der zweiten Gruppe war es bis zum letzten Spiel offen, wer den Einzug in die Halbfinals schafft. Nach einem Remis gegen Holzminden und einem Sieg über Stadtoldendorf schien der FC Weser auf einem guten Kurs zu liegen, doch ausgerechnet gegen die ansonsten sieglosen Würgassener unterlag man und verspielte so den Einzug in das Halbfinale. Die späteren Finalisten von Stadtoldendorf und Holzminden machten sich dann im letzten Gruppenspiel keine Freunde in der Halle, da beiden ein Remis für das Weiterkommen reichte, merkte man beim 1:1, dass kein Team dieses Duell wirklich gewinnen wolle. So hatte der FC Weser das Nachsehen, der weitergekommen wäre, wenn es in diesem Duell einen Sieger gegeben hätte.

Einen faden Beigeschmack hatte nicht nur das Remis im letzten Gruppenspiel zwischen Holzminden und Stadtoldendorf, sondern auch dass der SV Holzminden, der erster der Gruppenphase wurde, einen Spieler in der gestrigen Endrunde eingesetzt hat, der nach Regiokick Recherchen keine Spielberechtigung für die Holzmindener besitzt und somit gar nicht hätte auflaufen dürfen.


alles zu den Halbfinalspielen und dem Finale auf der nächsten Seite

Seite 1 / 2 / 3 Nächste Seite >

Kommentieren

Vermarktung: