19.11.2017

UNENTSCHIEDEN - ein Fremdwort für den FC Eintracht Northeim

MTV Gifhorn vs. FC Eintracht Northeim 4:2 (2:1)

Hillemann netzt den Strafstoss zum 2:2 (62. Min.) ein!

Gifhorn. Schon vor Beginn des Spieles standen die Zeichen auf Sturm. Während bei der Abfahrt der Mannschaft und der Fans in Northeim noch trockene Wetterverhältnisse herrschten, öffnete kurz vorm Eintreffen in der Mühlenstadt Gifhorn Petrus seine Schleusen und es goß in Strömen. Das Schiedsrichtergespann beurteilte die Spielfläche aber vorab korrekterweise dennoch als durchaus bespielbar ein.
Die Spielweise der Rhumestädter Gäste passte sich dann ab Spielbeginn natürlich den miserablen Wetterbedingungen an! Die Rot-Gelben waren nicht bei der Sache und liessen Ihren Kontrahenten viel zu viel Platz. Konsequenterweise wurde die ersten beiden Gegentreffer selbst eingeleitet; Tor 1 (15. Min.) fiel nach einem überflüssigen Ballverlust im Mittelfeld, die Northeimer Abwehr wurde mustergültig überspielt und Timon Hallmann musste nur noch druckvoll einnetzen. Tor 2 noch eindeutiger; nach einer Ecke in der 32. Min. stand der Northeimer Abwehrspieler Horst leider genau richtig und düpierte seinen eigenen Schlußmann Jannik Strüber mit einem Eigentor. Die Chancen für die Gastgeber folgten danach weiterhin im Minutentakt, konnten jedoch im Abschluss nicht in Verwertbares umgesetzt werden. Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnten die Northeimer jedoch noch einen sehenswerten Konter setzen; Abwehrmann Paul Herrdum setzte sich gegen 3 gegnerische Spieler eindrucksvoll durch, bediente Marc-Jannik Grunert auf der rechten Seite, dieser wiederum legte das Spielgerät mustergültig auf den aufgerückten Martin Wiederhold in die Mitte ab, der dieses trocken aus ca. 15 Meter in die Maschen laschte - der wichtige Anschlusstreffer für die Northeimer in der 44. Spielminute kurz vor der Halbzeitpause.
Anfangs der 2ten Spielhälfte kamen die Südniedersachsen dann wesentlich präsenter aus der Kabine aufs Spielfeld zurück, die erfolgte Ansprache von Coach Weißenborn zeigte anscheinend die gewünschte Wirkung. Die Northeimer jetzt näher am Gegner, mit mehr Ballbesitz und auch mehr Willen das Ergebnis zu verbessern. In der 62. Minute dann auch die entsprechende Umsetzung: Wiederhold tankt sich über links durch, sieht die Lücke zu dem in der Halbzeitpause eingewechselten freistehenden Hanno Westfal, welcher nur durch Festhalten am Trikot unfair gebremst werden kann. Den daraus resultierenden Strafstoß verwandelte Nils Hillemann eiskalt zum - zu diesem Zeitpunkt verdienten - 2:2 Ausgleich (62. Min.). Nachdem danach das Spiel kurzzeitig ein wenig verflachte, folgte im letzten Spielababschnitt ein offener Schlagabtausch auf beiden Seiten. Der FC nutze seine vielfachen Chancen aber nicht, so dass Albert Hajdaraj seine Farben wiederum in der 75. Min. in Führung zum 3:2 bringen konnte. Die Gäste machten in den Schlußminuten nun weitestgehend auf und versuchten mit der Brechstange zumindest noch einen Punkt zu erobern. Dies konnten die Gifhoner in der Nachspielzeit über einen Konter dann auch noch ausnutzen und stellten mit einem Lupfer-Tor von Adrian Zeqiri den Endstand zum 4:2 her!
Es bleibt bei FC wie gehabt: Ein Spiel hui, ein Spiel pfui..... 

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema