06.10.2017

Welche Rolle spielt der (Miss)Erfolg des HSV auf die Nachwuchsarbeit der Hanseaten?

"Hamburger SV gegen FC Hansa Rostock" by Marco Fieber/Ostblog.org

Der Hamburger SV steckt (zum wiederholten Male) in der Krise. Nach zwei Auftaktsiegen zu Beginn der neuen Bundesliga Saison gab es zuletzt eine regelrechte Niederlagen-Serie für die Hanseaten. Wir wollen uns in diesem Beitrag näher mit der Frage beschäftigen, wie der Erfolg bzw. Misserfolg sich auf die Nachwuchsarbeit der Hamburger auswirkt, insbesondere auf den HSV II in der Regionalliga Nord.

Die wenigsten HSV-Fans hätten wohl damit gerechnet, dass die Rothosen mit zwei Siegen in die neue Bundesliga-Saison starten. Zwischenzeitlich führten die Hamburger sogar die Tabelle an. Doch der anfängliche Jubel ist schon wieder verblasst und in den vergangenen Wochen hagelt es eine Niederlage nach der anderen für das Team von Markus Gisdol, unter anderem auch im Nord-Derby gegen Hannover 96.


Durch die vielen verletzungsbedingten Ausfälle, aber natürlich auch durch die tendenziell eher klammeren Kassen, setzt der HSV in der jüngeren Vergangenheit vermehrt auf Spieler aus der eigenen Jugend. Für die Nachwuchskräfte ist es jedoch alles andere als ein leichtes Unterfangen sich bei den Profis zu etablieren, wenn der eigene Verein permanent gegen den Abstieg spielt und Unruhe im und um den Verein herum herrscht.

Gelingt Janjicic und Behounek der Durchbruch bei den Profis?

Mit 31 Spielern hat der Hamburger SV einen der größten Spielerkader in der Fußball-Bundesliga. Während man in der Vergangenheit gerne auch mal erfahrene Spieler wie Emir Spahic verpflichtet hat, tendiert man aktuell eher dazu, vielversprechende junge Spieler an die Elbe zu locken. Mit einem Altersschnitt von 25 Jahren liegt der HSV auf dem 6. Platz in der Bundesliga. Leider hat dieser Umstand keinen wirklichen Einfluss auf die Fußball Wettstrategien in Sachen Hamburger SV. Mit einer Bilanz von 4:11-Toren nach den ersten sechs Spieltagen ist der HSV sicherlich kein geeigneter Kandidat um eine Über/Unter-2,5-Tore-Wette zu platzieren.


Trotz der anhaltend großen Erwartungen seitens der Fans und dem Abstiegsdruck der vergangenen Jahre haben die Hamburger SV regelmäßig Nachwuchsspieler aus der zweiten Mannschaft zu den Profis hoch gezogen. Auch im vergangenen Sommer haben mit Vasilije Janjicic und Jonas Behounek zwei junge Profis den Sprung ins Team von Markus Gisdol geschafft. Der 18-jährige Janjicic ist ein Mann für das offensive Mittelfeld und kam in dieser Saison für die Hanseaten bereits zum Einsatz. Der Schweizer durfte bei der 0:3-Niederlage gegen Borussia Dortmund für sechs Minuten spielen. Janjicic zeigte bereits in der vergangenen Saison, dass er durchaus in der Lage ist bei den Profis mitzuhalten.

Bei Rechtsverteidiger Behounek sieht dies ein wenig anders aus, der 19-jährige stand zwar mehrmals im HSV-Kader, hat bisher jedoch noch keine Einsatzzeiten von Gisdol im deutschen Oberhaus erhalten. Der deutsche U20-Nationalspieler absolvierte dafür jedoch fünf Spiele für den HSV II.


Auch wenn die Hamburger diese Saison erneut gegen den Abstieg spielen, wird es wichtig sein, auch weiterhin auf junge Spieler zu setzen. Bestes Beispiel hierfür ist der Ex-Hamburger Jonathan Tah, der seinen großen Durchbruch in der Bundesliga schaffte und nun sogar für die deutsche Nationalmannschaft spielt. Anders als bei Tah dürften die Verantwortlichen jedoch zukünftig großen Wert darauf legen, ihre jungen Talente nicht zu schnell bzw. zu früh zu verkaufen.

Kommentieren

Vermarktung: