03.07.2018

Nach dem sportlichen Abstieg: Nils Reutter im Interview

Trainer der U23 von Eintracht Northeim vor dem Trainingsstart

Nils Reutter blickt im Gespräch mit Regiokick.com optimistisch auf die neue Saison!

Northeim. Man sieht Nils Reutter die Vorfreude auf die neue Spielzeit bereits an. Der sportliche Abstieg der U23 von Eintracht Northeim scheint abgeschüttelt und für die neue Bezirksligasaison konnten zahlreiche Neuzugänge gewonnen werden. 


Pepe Ziegler kommt von der SVG Einbeck als spielender Co-Trainer und ergänzt das Trainerduo Reutter und Naji Ghazi. Zudem bringt er mit Maurice Weinhardt einen ehemaligen Eintracht Spieler mit zurück an den Rhumekanal. Auch Martin Neufeld und Marius Hesse trugen bereits das FC Trikot und kehren von der SG Hollenstedt/Stöckheim zurück. Christos Zlatoudis kommt von Göttingen 05, Max Meyer vom SV Höckelheim und aus der eigenen Jugend stehen Janne Ahrens, Leon Macke, Nils Kern, Tino Kreter, Lukas Haarmann und Linus Szagun im Nachwuchskader. 

„Wollen eine Eintracht formen!“

Hallo Nils, fangen wir am Besten mit dem schlimmsten Teil an. Die U23 ist als Vizemeister in die letzte Bezirksligasaison gestartet und dann sportlich abgestiegen. Was machte die deiner Meinung Talfahrt aus?


Nils Reutter: „Seitdem ich im Winter dabei war, hatten wir auch durch Verletzungen einen sehr kleinen Kader, der schon gebeutelt aus der Hinrunde kam. Im Verlauf der Rückrunde hat die mannschaftliche Geschlossenheit gefehlt die in der Liga absolut notwendig ist. Rein sportlich und von der Qualität der Mannschaft haben wir aber schon gezeigt, dass wir mit den guten Teams der Liga absolut mithalten können.“ 

Was sind die Lehren daraus mit Blick auf die neue Spielzeit?

Reutter: „Nicht nur in dieser Liga brauchst du mehr als spielerische Klasse, sondern du musst vor allem die Attribute erfüllen wie Laufbereitschaft, Kampfgeist und Geschlossenheit. Weil uns das gefehlt hat haben wir den Kader nicht nur mit Talenten ergänzt, sondern auch mit erfahrenen, starken Charakteren.“

Dann wollen wir natürlich wissen, auf welche Spieler ihr im Trainerteam besonders baut?

Reutter: „Alle Spieler die schon U23 gespielt haben und sich der Aufgabe nach der Negativerfahrung wieder stellen. Die Jungs die neu sind, die sowohl spielerisch, als auch charakterlich sehr gut zu uns passen. Daraus wollen wir eine Eintracht formen.“   

Ihr startet am Mittwoch in die Vorbereitung. Muss die letzt Saison noch aus den Köpfen, oder ist das kein Thema mehr?

Reutter: „Das Thema ist es nicht mehr, aber es ist ein warnendes Beispiel. Ich weiß aber ganz genau, dass alle Jungs die es miterlebt haben sich auf die neue Saison freuen, weil sie das Team maßgeblich mitgestaltet haben und unsere Neuzugänge sowieso ausschließlich an die Zukunft denken.“ 

Mit Pepe Ziegler holt ihr jetzt auch den Bruder von Christoph von der SVG Einbeck weg und macht ihn zum spielenden Co-Trainer. Welche Überlegug steckt dahinter?

Reutter: „Ich denke es ist wichtig, dass man in einer jungen Mannschaft sowohl von außen, als auch von innen Unterstützung bietet um den Jungs auch in schwierigen Situationen direkt Lösungen bieten zu können. Alleine durch seine Erfahrung und seine fußballerische Klasse ist er ein Gewinn und kann den Spielern noch mehr mitgeben, als wir es allein von außen könnten.“ 

Worauf legt ihr den Schwerpunkt in der Vorbereitung? 

Reutter: „Es geht insgesamt darum einen Umbruch einzuläuten den man spätestens nach der Vorbereitung spielerisch erkennen wird.“

Welche Rolle spielt weiterhin die Oberligamannschaft und auch die A-Jugend Niedersachsenliga. Wird weiterhin viel rotiert?

Reutter: „Es wird weiterhin die enge Zusammenarbeit geben, aber uns war auch wichtig, dass wir eine Mannschaft zusammenstellen, die auch alleine existieren kann. Allerdings lebt die EIntracht davon, dass die Durchlässigkeit bestehen bleibt und das macht uns auch besser. Nicht nur die Spieler werden dadurch besser, sondern auch wir Trainer die in ständigem Austausch sind.“ 

Wohin geht euer Weg und wen schätzt du von der Konkurrenz am stärksten ein?

Reutter: „Sparta Göttingen bleibt die stärkste Mannschaft in der Liga und unser Weg führt steil nach oben, denn die Jungs verlieren genauso ungern wie wir!“ 

Vielen Dank und alles Gute! 

Reutter: „Vielen Dank an die beste Redaktion Südniedersachsens, vielleicht auch von der ganzen Welt!“  
[Anmerkung der Redaktion: „Guter Mann!“]

Kommentieren

Vermarktung: