11.02.2019

Elfmeter-Kunst – Tipps und Tricks

In der Geschichte des Fußballes spielen Elfmeter immer wieder eine wichtige Rolle. Denn gibt so viele wichtige Fußballpartien, die mit einem verschossenen oder verwandelten Elfmeter endeten erfolgreich oder unglücklich. Häufig spielten sich dabei kleinere oder auch größere Dramen ab. Das ging manchmal sogar so weit, dass so manchem gescheiterten Schützen ein verschossener Elfmeter ein Leben lang nachhing. Beispielsweise Uli Hoeneß: Er schoss im 1976 im Finale der Fußballeuropameisterschaft den entscheidenden Elfmeter (Elfmeterschießen n.V.) über die Latte und er wird deswegen auch heute noch auf dieses Ereignis angesprochen. Nicht ganz unschuldig daran ist unter anderem natürlich auch die Presse, die sich an einem verschossenen Elfer „aufhängt“.  

• Übrigens: Ein Ball benötigt für die Distanz von elf Metern vom Punkt bis zum Tor ungefähr 0,3 Sekunden. Damit bleibt dem Torwart keine Zeit, um auf die Ausführung zu warten und erst dann zu reagieren. Er muss sich schon bei der Ballberührung entscheiden, welche Strategie der Spieler verfolgt. Die Erfolgswahrscheinlichkeit beläuft sich auf nur knappe 20 Prozent. Statistisch gesehen werden vier von fünf Elfmetern zu Toren umgemünzt.

Elfmeterschießen trainieren

Für die Fußballspieler ist eine mentale Vorbereitung für das Elfmeterschießen genauso wichtig wie die physische, konditionell-körperliche Vorbereitung. Geht ein Spieler zum Elferschießen zum Ball, dann sollte er immer wissen, wie er den Ball am besten ins Tor befördert. Zu improvisieren ist in einem Fußballspiel zwar sehr bedeutend und wichtig, aber beim Elfmeterschuss ist es zielführend, wenn man vor dem Schuss eine klare Strategie verfolgt. Sie kann beispielsweise so aussehen, dass entweder in die rechte oder linke untere Ecke oder obere Ecke geschossen wird. Auf jeden Falls sollten Spieler im Training verschiedene Varianten versuchen, um sich danach eine Beste zu trainieren und anzueignen. Dabei sollte der Spieler nicht nur theoretisch die beste Chance nutzen, sondern er muss sich mit der Variante auch wohlfühlen.

Elfmeter Tricks

Die Fotos eines ganz bekannten Elfmeter Tricks gingen sofort um die Welt, versetzten die Spanier ins Schwärmen und viele in Empörung: Beim Spiel 2016 des FC Barcelona gegen Celta Vigo (6:1) tritt Messi zur Ausführung eines Strafstoßes an. Der Ball liegt auf dem Punkt, vier kleine Schritte, Messi hebt den linken Fuß und schiebt den Ball leicht nach rechts, der Ball rollt - von hinten kommt Luis Suárez angelaufen, schießt und das Runde landet im Eckigen. Der Elfmeter sorgte für Gesprächsstoff und einige fanden ihn nicht regelkonform. Spieler müssen bei der Ausführung eines Strafstoßes folgendes beachten


• Nachdem der Schuss vom Schiedsrichter freigeben wurde, muss der Ball sofort geschossen werden.
• Ein Tor kann direkt aus einem Strafstoß erzielt werden

Wer gerne den Ausgang spannender Fußballspiele vorhersagen möchte und nach dem besten Buchmacher sucht, sollte sich die Bonusangebote für neue Kunden von Buchmachern zunutze machen. Nach der Meinung von sportwettenbonus.de sind die Prämien-Offerten sehr unterschiedlich, aber mit Hilfe eines Vergleichs kann man die besten Buchmacher mit besten Quoten herausfinden.

Erlaubt - Verboten

Erlaubt – ist eine Drehung des Spielers beim Anlauf - er darf sich beim Anlaufen auch um die eigene Achse drehen, wenn er will. Das soll dazu dienen den Torwart zu verunsichern und zu verwirren. 


Erlaubte Verzögerung beim Anlauf – ist mittlerweile erlaubt. Ist das Standbein des Schützen direkt neben dem Ball, darf die Bewegung zum Ausholen keinesfalls mehr unterbrochen werden.

Erlaubter Hackenschuss – generell besteht keine Einschränkung, wie der Ball nach vorne geschossen werden muss.

Erlaubter Standschuss - zwar ist es wesentlich sicherer, ein paar Meter für den Schuss anzulaufen. Aber wer will, kann sich auch direkt zum Ball stellen und schießen.

Verboten – ist der Elfmeterschuss eines Mitspielers. Denn der Schütze muss eindeutig identifiziert werden können. Schießt ein Mitspieler gibt es gelbe Karte.

Verboten – ist, dass sich der Keeper mit seinen Händen an die Torlatte hängt. Dies würde als „unerlaubte Vorteilnahme" geahndet werden.

Verboten – ist sich mit dem rückwärtig zum Schützen aufzustellen. Der Keeper muss seinen Blick beim Elfmeter schon zum Schützen richten, um damit seine „Bereitschaft" zu signalisieren. 

Kommentieren

Vermarktung: