JSG Aue/Leine – JSG für die Zukunft

FC Auetal, SG Altes Amt und FC Kreiensen/Greene gehen in der Jugend weiterhin gemeinsam an den Start

14. April 2020, 19:24 Uhr

Der Fußball rollt bundesweit derzeit nicht, trotzdem laufen die Planungen bei der JSG Aue/Leine für die kommende Spielzeit bereits auf Hochtouren. Im vergangenen Sommer 2019 wurde mit Wirkung zum 01.07.2019 die neue Jugendspielgemeinschaft Aue/Leine im Kreis Northeim-Einbeck ins Leben gerufen.

Die JSG setzt sich aus den Stammvereinen FC Auetal, SG Altes Amt und FC Kreiensen/Greene zusammen. Nach einigen vergangenen Monaten in dieser Konstellation ziehen die Verantwortlichen nun eine Zwischenbilanz und können gute Nachrichten verkünden:
„Wir haben diese neue JSG im vergangenen Sommer ins Leben gerufen, um einen zukunftsorientierten Grundstein für den Jugendfußball in unserer Region zu setzen. Dies ist uns gelungen und wir sind mit dem bisherigen Verlauf zufrieden“, verkündet Jugendabteilungsleiter Sven Rupp. 


Zurzeit sind ca. 150 Jugendspieler von der G- bis zur A-Jugend in der JSG Aue/Leine aktiv. Das Einzugsgebiet streckt sich unter anderem von Willershausen bis nach Greene – immerhin eine Strecke von knapp 20 Kilometern. Dass diese Tatsache vor allem für Spieler und Eltern erstmal angenommen werden musste, war von Beginn an ein Thema.
„Wir waren uns bewusst, dass möglicherweise der ein oder andere eine größere Strecke zum Training oder zum Spiel in Kauf nehmen muss und es gerade am Anfang nicht zu Begeisterung führt“, erklärt Rupp. Die vielen Gespräche und geschaffenen Voraussetzungen, die diesen Umstand erleichtern sollten, zeigten mit der Zeit jedoch immer mehr Wirkung und Verständnis.

„Viele sind mit der neuen Situation vorbildlich umgegangen und haben sich sowohl von Eltern- und Spielerseite für diese zukünftige Konstellation eingesetzt. Die Kinder haben Spaß am Fußball und wollen dies auch weiterhin in Ihren Heimatvereinen fortsetzen. Einige haben mittlerweile auch eingesehen, dass es immer schwieriger wird eine umfassende und erfolgsorientierte Jugendarbeit auf den ländlichen Gebieten umzusetzen und Fußball in der Art und Weise anzubieten. Zudem dürfen wir auch immer wieder weiteren Zuwachs aus anderen Gebieten begrüßen - das freut uns natürlich. Daher war der Zusammenschluss genau der richtige Schritt, den wir im letzten Sommer in der Jugend zwischen dem FC Auetal, der SG Altes Amt und dem FC Kreiensen/Greene vollzogen haben. Wir können den Jugendfußball in allen Altersklassen weiterhin gewährleisten und das hat Priorität.“, macht Rupp deutlich.
Somit war die logische Konsequenz, dass die drei Stammvereine die Zusammenarbeit auch zukünftig über diese Serie fortsetzen werden.

„Wir versuchen nun nach dem ersten Jahr etwas tiefer in die Optimierungen der einzelnen Bereiche einzugehen und den Zusammenhalt in unserer Region weiterhin zu stärken. Ein weiteres Ziel ist außerdem wieder mehr junge Menschen an den Fußball zu binden und diesen Sport attraktiv zu halten. Wir haben uns für den Breitensport ausgesprochen – mit dem kleinen Bonus, dass wir trotzdem leistungsorientiert ausbilden lassen können. Das macht unsere Arbeit innerhalb der JSG aus und wir hoffen, dass dies auch solange wie möglich so bleibt“, so Rupp.
Trotz allem ruht der Ball gegenwärtig auf allen Plätzen aufgrund der Coronavirus-Pandemie - sehr traurig, jedoch das einzig richtige Mittel in dieser Zeit meint der Jugendabteilungsleiter und gibt sich optimistisch: „Wir würden gerne alle spielen und trainieren, aber die aktuelle Lage lässt dies nicht zu. Da geht die Gesundheit auf jeden Fall vor. Wir planen allerdings weiter und hoffen, dass es bald wieder losgehen kann und man sich auf den Sportplätzen wiedersieht – sobald es die Gesundheit zulässt.“

Kommentieren