Bezirksliga

Marcel Kehr verlässt SG Denkershausen

03. April 2020, 18:45 Uhr

Mit Marcel Kehr verliert Bezirksligist SG Denkershausen/Lagershausen einen seiner Leistungsträger. Der 24-jährige Offensivspieler wechselt zum Ligakonkurrenten SV Bilshausen. Bis auf einen Spieler, der sich noch nicht entschieden hat, hat der komplette Denkershäuser Kader seine Zusage für die kommende Saison gegeben.

Pressemitteilung SG Denkershausen/Lagershausen

Nach acht Jahren verlässt Marcel Kehr unseren Verein und wechselt im Sommer zum Ligakonkurrenten SV Bilshausen. Der 24-jährige Offensivakteur möchte nach vielen Jahren eine neue Herausforderung annehmen und hat frühzeitig um die Freigabe gebeten: »Nach acht Jahren ist es mal an der Zeit eine neue Herausforderung anzunehmen, auf die ich mich sehr freue. Wenn es dann soweit ist, freue ich mich natürlich auf die Duelle mit den Jungs, da es auch kein Abschied für immer ist. Es wird natürlich erstmal ungewohnt sein, dann in der Gästekabine Platz zu nehmen aber zum Kuchen essen würde ich trotzdem natürlich vorher vorbei kommen!«, schmunzelt Kehr bereits über die Duelle in der nächsten Saison. »Knut Nolte kennt mich schon seit meiner Kindheit, spricht häufiger mit meinem Vater über mich und hat schon Interesse bekundigt, als er noch vor einigen Jahren Trainer bei SVG Göttingen war. Daher möchte ich auch mal unter ihm trainieren und einen neuen Verein kennenlernen! Ich bin Denkershausen aber sehr dankbar für all die schönen Jahre!«, begründet Kehr seine Entscheidung.

»Marcel hat uns frühzeitig darüber informiert, dass er mal unter Trainer Knut Nolte spielen möchte. Die beiden kennen sich schon Ewigkeiten und somit akzeptieren wir den Wechselwunsch. Marcel weiß aber, dass er jederzeit in unserem Verein wieder herzlich willkommen ist. Trotz des Abgangs eines Leistungsträgers, sehen wir uns aber dennoch für die kommende Saison sehr gut aufgestellt!«, sagt Marcel Corde über den Wechsel von Marcel Kehr, der mit dem Vereinswechsel auch das Traineramt in der Damen-Mannschaft niederlegt. »Wir danken Marcel außerordentlich für sein Engagement als Spieler sowie auch als Trainer. Es wird immer seltener, dass junge Leute im Ehrenamt tätig sind!«

Kommentieren