01.08.2019

SV Mackensen und TSV Heinade machen gemeinsame Sache

Fußballer aus beiden Dörfern treten künftig gemeinsam gegen den Ball

(von links) Ullrich Hoffmann (1. Vorsitzender SV Mackensen), Dirk Schoppe (2. Vorsitzender TSV Heinade), Thomas Bunke (Spielertrainer 1. Mannschaft), Hartmut Meyer (Trainer 1. Mannsc

Mackensen / Heinade. Langweilig ist den Vorstandsmitgliedern des SV Mackensen und denen des TSV Heinade in den vergangenen Wochen keineswegs gewesen. Denn während viele Fußballvereine die Sommerpause nutzten, um es womöglich etwas gemächlicher angehen zu lassen, haben diese beiden Klubs etwas aus der Taufe gehoben, was es im niedersächsischen Fußball nicht alle Tage gibt: eine Spielgemeinschaft zwischen Klubs, die aus zwei verschiedenen Landkreisen (Northeim und Holzminden), aus zwei verschiedenen Fußballkreisen (Northeim/Einbeck und Holzminden) sowie sogar aus zwei verschiedenen Fußballbezirken (Braunschweig und Hannover) kommen.


Doch bevor es soweit war, waren viele, viele Gespräche nötig. Nicht nur zwischen den Funktionären aus Mackensen und Heinade, sondern noch deutlich mehr mit den beiden zuständigen Spielausschüssen der Fußballkreise. Pünktlich zum Saisonstart ist aber alles unter Dach und Fach. Drei Mannschaften werden die beiden Dörfer ins Rennen schicken:

• 1. Mannschaft: unter dem Namen SV Mackensen in der 1. Kreisklasse 2 im Fußballkreis Northeim Einbeck
• 2. Mannschaft: unter dem Namen SG Heinade/Mackensen II in der 1. Kreisklasse B im Fußballkreis Holzminden
• Altherren: unter dem Namen SV Mackensen in der Altherren-Kreisklasse im Fußballkreis Northeim/Einbeck

Trainiert werden die Kicker der 1. und der 2. Mannschaft von Spielertrainer Thomas Bunke sowie von Hartmut Meyer. Die Altherren treten unter Regie von Gerd Deparade an.

Bevor dies alles in trockenen Tüchern war, gab es einige Klippen zu umschiffen. Der SV Mackensen und der TSV Heinade hatten anfangs geplant (neben den Altherren), ein Herrenteam unter dem Namen SG Heinade/Mackensen im Fußballkreis Northeim/Einbeck zu melden. Der dort zuständige Spielausschuss hatte dafür auch seine grundsätzliche Zustimmung signalisiert. Doch dann kam das Veto von den Kollegen aus Holzminden, die die SG gern unter ihrer Verantwortung sehen wollten. Eine Option, die für den SVM und den TSV jedoch keine Alternative war. Dass im Kreis Northeim/Einbeck gespielt werden sollte, stand für alle Beteiligten nicht zur Diskussion.

Die Vorzeichen änderten sich erneut, als sich immer mehr Spieler dem SV Mackensen anschlossen. So entstand die Idee, eine 2. Mannschaft zu melden, die nun als Kompromiss im Fußballkreis Holzminden um Tore und Punkte kämpfen soll. Eine Lösung, die auch beim Spielausschuss akzeptiert wurde. Wie nachhaltig dieses Konstrukt ist, muss die Zukunft zeigen.

Nötig wurde die Zusammenarbeit zwischen dem SV Mackensen und dem TSV Heinade, weil beide Vereine allein kurz vor der Einstellung des Spielbetriebes standen. Insgesamt elf Spieler hatten den in der 1. Kreisklasse bis dato sehr gut platzierten SVM in der Winterpause verlassen. Lediglich dank der starken Unterstützung von etlichen Altherrenspielern gelang es, die Saison anständig zu Ende spielen zu können.

Ähnliche Probleme gab es auch in Heinade, nachdem der VfR Deensen, die bestehende Spielgemeinschaft mit Ablauf der Saison 2018/2019 gekündigt hatte. So fanden nun zwei Dörfer zusammen, die zwar durch die Kreisgrenze getrennt sind, die aber fußballerisch fest entschlossen sind, Seite an Seite gemeinschaftlich in eine hoffentlich erfolgreiche Zukunft zu gehen.



Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema