FC Weser - Kreisliga Northeim-Einbeck - Staffel 2

als Spieler gegangen, als Trainer zurück
Heine zurück beim FC Weser, ehemaliger Spieler kehr als Trainer zurück
Der FC Weser heißt Jan Heine, als Trainer der Kreisliga Mannschaft, bei seinem Stammverein willkommen. Nachdem es Heine beruflich in eine andere Gegend verschlug, wo er neben seiner aktiven Zeit als Spieler auch seine Trainerausbildung absolvierte, kommt er zur neuen Saison zurück an seine alte Wirkungsstätte. Hier durchlief er seine Jugendausbildung und spielte lange Zeit erfolgreich in der 1. Mannschaft des Vereins. Die Bezirksliga war dort seine höchste Spielklasse. Als Bernd Schumacher sein Traineramt aus gesundheitlichen Gründen aufgab, konnte mit Dirk Leibecke, der zuvor die Reserve der Weseraner betreute, ein Trainer für die Rückrunde 19/20 gefunden werden. Das Dirk kein offizielles Spiel als Coach absolvieren sollte, schulden wir der momentan schwierigen globalen Situation und der damit verbundenen Sanktionen der Regierung und der Verbände. Da es im Vorfeld bereits Spekulationen um das neue Traineramt gab und der Buschfunk seine eigenen Gesetze hat, erfuhr Leibecke nicht wie geplant direkt vom Vorstand, sondern über die berühmten „vier Ecken“ von der Verpflichtung von Heine. Dies bedauert der FC Weser zu tiefst, denn bislang war es immer das Bestreben des Vorstandes mit direktem Kontakt und offenen Karten zu spielen. Gerade deshalb gilt es, sich bei Leibecke für das Engagement zu bedanken und Ihm weiterhin viel Erfolg und, gerade in der heutigen Zeit, viel Gesundheit zu wünschen. Heine wird das Training an der Weser leiten und stellt bereits die Weichen für die neue Spielzeit. Als junger Trainer genießt er das volle Vertrauen des Vorstandes und hat in allen Bereichen Unterstützung. „Erfahrung sammeln kann man nur aktiv. Und wo hat er bessere Voraussetzungen als bei einem Verein, den er von klein auf kennt.“ Erklären Vorsitzender Wolf und Fachwart Stüber, die Heine viel zutrauen. „Das viele von uns noch aktiv mit Jan gespielt haben, ist kein Grund keinen Respekt zu haben“ so Stüber, der immer noch aktiv in der 1.Herren spielt. Der FC Weser wünscht Heine viel Erfolg und freut sich auf die neue Zusammenarbeit.
KSN Cup 2019 | Finalspiele
SG Rehbachtal II bezwingt im Finale FC Weser und gewinnt KSN Cup 2019
Uslar. Beim gestrigen KSN-Cup standen sich im Spiel um Platz 3 die SG Schönhagen-Sohlingen und der VFB Uslar gegenüber. Hierbei setzten sich die Schönhägener mit 5:0 deutlich gegen den gastgebenden VFB durch. Spannender verlief das Finale im Derby zwischen der 2. Herren der SG Rehbachtal (Vertretung der 1. Herren, die zeitgleich im Bezirkspokal spielten) und dem FC Weser. SGR Neuzugang Jan Olschewski sorgte mit der frühen Führung zum 1:0 in der 3. Spielminute für einen Einstand nach Maß. In der 15. Spielminute erhöhte Timo Eckhardt sogar auf 2:0. Nach einer Ecke konnte Sean Brauns auf 2:1 verkürzen. Nach dem Seitenwechsel verwandelte Wesers Kapitän Sascha Stüber einen fälligen Strafstoß zum 2:2 Ausgleich (56.). Steven Grossmann nutzte einen Patzer von Keeper Niclas Culp, luchste dem Weserschlussmann den Ball ab und machte den umjubelten 3:2 Führungstreffer für Rehbachtal (75.). Der FCW steckte jedoch nicht zurück und kam in der 85. Minute durch Marvin Gorny zum 3:3 Ausgleich. Somit musste der Sieger im Elfmeterschießen gefunden werden. Während für Rehbachtal die ersten 8 Schützen trafen (Nolte, Schulze, Grossmann, Weitemeyer, Kruppa, Eckhardt, Fischer, Reiche), verwandelten für Weser nur die ersten 7 Schützen (Hoffmann, Arch, Brauns, Gorny, Stüber, P.Culp, Melching). Ausgerechnet der ehemalige SGRler Hendrik Holz scheiterte am stark parierenden Paul Alleke, der somit die Titelverteidigung mit dem 11:10 Sieg der SGR perfekt machte.
weiter »
Vermarktung: