SV GW Calberlah - Landesliga Braunschweig – Staffel B

Ein nie gefährdeter Auswärtssieg in Calberlah
MTV gewinnt beim SV Grün-Weiß Calberlah mit 3:0 Der MTV Wolfenbüttel kommt immer weiter in Schwung. Nach den beiden souveränen Siegen in Neudorf-Platendorf (4:0) und gegen Germania Wolfenbüttel (5:0) konnte die Lux-Elf am heutigen Sonntag mit 3:0 beim SV Grün-Weiß Calberlah gewinnen. Bereits in den ersten Minuten merkte man, dass der MTV keine Punkte liegen lassen wollte. Die Zweikämpfe wurde aggressiv und bissig geführt und man ließ dem Gegner keinerlei Möglichkeit zur Entfaltung. In der 16. Minute war es Dennis Tuzlak, der eine Ecke einnicken konnte. Von da an hatten die Gastgeber noch mehr Schwierigkeiten Zugriff zum Spiel zu finden. Der MTV erspielte sich weiterhin gute Möglichkeiten, scheiterte aber an sich selbst oder am guten Keeper. In Minute 37 setzte sich dann Hussein Badiki im Mittelfeld gegen drei Mann durch und nutzte den geschaffenen Freiraum für einen kraftvollen Fernschuss. Der Keeper klärte mit Mühe, doch der Ball landete bei Engin Yüksek, der den Ball aus etwa zehn Metern mit einem satten Linksschuss in die Maschen zum 0:2 einschießen konnte. Nach der Pause setzte sich das souveräne Spiel des MTV fort. Calberlah versuchte mit Kampf und Zweikampfhärte ins Spiel zu kommen, aber in Minute 66 machte Hussein Badiki den Sack mit einem Gewaltschuss unter die Latte zu. Nun folgt am kommenden Donnerstag das Viertelfinale des Bezirkspokals beim SC Gitter, die heute eine bittere Heimniederlage gegen den BSC Acosta (2:6) kassiert haben. Anpfiff der Partie ist um 15 Uhr in Salzgitter-Bad.
Auswärtssieg! Harz Kurier
SV GW Calberlah - TuSpo Petershütte 1:2 (0:1). OSTERODE. Einen wichtigen 2:1 (1:0) Auswärtssieg feierte der TuSpo Petershütte beim bis dato punktgleichen Tabellennachbarn SV Grün-Weiß Calberlah. Sieggaranten waren der Doppeltorschütze Dustin Reinhold, der bärenstarke Innenverteidiger Philipp Töpperwien sowie der überragende Torwart Joachim Hagemann. Die erste Hälfte gestaltete sich ausgeglichen, allerdings besaß Petershütte die besseren Chancen. War Calberlahs Keeper bei einem Schuss von Tobias Jung noch auf dem Posten (27.), musste er sich kurz darauf geschlagen geben. Arne Lüttich platzierte einen Freistoß auf dem Kopf von Reinhold, der aus 15 Metern traf (28.). Im Gegenzug rettete Hagemann mit einer Glanzparade die Führung. In der 43. Minute beinah der zweite TuSpo-Treffer: Jung erwischte den Torwart zu weit vor seinem Tor, der Heber aus der Distanz strich aber um Zentimeter über das Tor. In der zweiten Hälfte nahm die Begegnung weiter an Tempo zu. Pech für Petershütte, dass Martin Kühn nur den Pfosten traf (52.). Auf der Gegenseite glänzte weiter Hagemann, der auch von einem Elfmeter nicht zu bezwingen war (56.). Besser machten es die Petershütter: Nach einem Foul an Kühn trat Reinhold an und verwandelte zur 2:0-Führung für die Blau-Weißen. Kurz darauf hatte Kühn bei einem Alleingang sogar das 3:0 auf dem Fuß, verzog jedoch knapp. "Das wäre die Entscheidung gewesen", sagte anschließend TuSpo-Trainer Michael Graf. So war jedoch zittern angesagt. Die Gastgeber bekamen einen zweiten Elfmeter zugesprochen, diesmal traf Hendrik Theuerkauf (68.). Zu allem Überfluss erhielt Mark Hoppmann in dieser Szene auch noch die gelb-rote Karte, TuSpo musste die letzten 20 Minuten in Unterzahl agieren. Die Hausherren warfen nun alles nach vorn, doch besonders an Töpperwien in der zentralen Deckung gab es kaum ein Vorbeikommen. Zudem blieb Hagemann aus dem Spiel heraus unüberwindbar und hielt mit mehreren Paraden die Punkte fest. Die Entscheidung verpassten die Petershütte bei eigenen Kontern, erst der Schlusspfiff brachte die Erlösung. "Das war ein rasantes Spiel und wahrlich nichts für schwache Nerven. Leider haben wir mit dem dritten Tor nicht für Ruhe gesorgt", pustete Graf nach Spielschluss durch. TuSpo: Hagemann - Lüttich, P. Töpperwien, Hoppmann - Effenberger (82. Zeh), Steinbrück, Jung, Cepin, Lewald (90. Knabe) - Kühn, Reinhold (88. Oleyniczak).
Vermarktung: