Teammanagerbericht: FC Weser II

16.10.2018

Sieg im Topspiel!

2. Kreisklasse - Staffel 1 | Teammanagerbericht FC Weser II

Bestes Wetter und zwei Topteams der zweiten Kreisklasse versprachen ein aufregendes Fußballspiel. Coach Fricke war leider verhindert, so dass Interimstrainer Dietrich den 17-Mann-Kader coachte. Ein paar Spieler fehlten (wie immer) der Weser-Reserve (danke an Nico und Felix, die in der 1. Mannschaft geholfen haben). Doch insgesamt hatte man einen sehr starken Kader zusammenstellen können.


Die hohe Motivation aller Spieler wandelte sich sogleich in Nervosität um, als der Unparteiische zum Anstoß pfiff. Ein doppelt ausgeführter “Fair-play-Anstoß” eröffnete die Partie, die zwar hart umkämpft, aber zu keiner Zeit überhart oder unfair von den Akteuren geführt wurde. Nach 20 Minuten dribbelte sich Robin Gerke, den man trotz größter Bemühungen natürlich nie ganz ausschalten kann, durch die komplette rechte Seite und legte den Ball schließlich in die Mitte, aus der Marcel Bunzendahl das Spielgerät lediglich ins leere Tor schieben musste. Infolgedessen hatte der Gastgeber mehrere Chancen das zweite Tor zu erzielen, nutzten diese aber nicht. Auch Weser 2 hatte kam das ein oder andere Mal vor das gegnerische Gehäuse, vertändelte die Chancen aber dadurch, dass man den Ball ins Tor tragen wollte. Durch die häufigeren Abschlüsse des TSV Wahmbeck entstand völlig zurecht ein optisches Übergewicht der Spielverteilung. Kurz vor dem Halbzeitpfiff entschied der Schiedsrichter nach Grätsche gegen unseren Stürmer Wellhausen auf einen Strafstoß für uns. Trotz des Rückstandes negierte er ein Foulspiel und gab zu, dass der Wahmbecker Verteidiger den Ball spielte und Schiedsrichter Ahrens nahm seine Entscheidung zurück. So ging man mit einem Rückstand in die Pause.

Die zahlreich mitgereisten Fans (Danke, dass ihr die ganzen 5-10 Kilometer auf euch genommen habt!) erlebten das gleiche Spiel wie in Durchgang eins: der FC Weser war stehts bemüht, aber zu unkonzentriert und schoss zu wenig auf das Tor. Der TSV setzte nach und nach auf Standards und vor allem Konter, die wir im Zuge des Rückstands verständlicherweise in Kauf nehmen mussten. Zu unserem Glück muss sich das Heimteam abermals ankreiden lassen, dass sie den Deckel nicht drauf machten. Als die letzte Viertelstunde anbrach, standen bis auf unserem Torhüter schon alle Spieler in der Wahmbecker Hälfte. Abschlüsse aufs Tor suchte man dennoch vergebens. Mit einem Traumpass von Timo Harenkamp überlupfte man die so gut stehende Abwehrreihe und Tim Nickel schoss den Ball ins Tor. Trotz großer Freude musste man nun taktieren, ob man alles nach vorne schmeißt und auf Sieg spielt oder das Ergebnis verwalten möchte. Tatsächlich hatten wir auch auf eine Reaktion der Wahmbecker gewartet, die größtenteils aber ausblieb. Etwas angeknockt verteidigten diese nun nicht mehr so konzentriert und wir konnten auch den einen oder anderen Ballgewinn in gegnerischer Hälfte verzeichnen. In der 85. Minute war es dann soweit. Die Defensive des TSV verlor gegen uns ein Kopfballduell im Halbfeld und der Ball flog in Richtung des Kastens. Abwehrspieler und Keeper waren sich uneins und Timo schaltete am schnellsten, schnappte sich die Kirsche und blieb im 1vs1 Sieger. Somit war das Spiel innerhalb 10 Minuten gedreht. Die letzten Minuten war man weitestgehend damit beschäftigt, den Ball nach vorne und aus der eigenen Gefahrenzone zu dreschen. Umso erfreulicher, dass wir in der Nachspielzeit noch einen Konter fahren konnten, den Flügelspieler Borgdorf zum 3:1 aus unserer Sicht vergoldete.

Wir freuen uns über die Punkte und grüßen damit wieder von der Tabellenspitze. Ein tolles Spiel, bei dem man bis zum Schluss nicht wusste, wer als Sieger hervorgehen würde. Wir freuen uns bereits jetzt auf das Rückspiel am 28.10..
Am 14.10. empfangen wir zunächst die Sportsfreunde der SG Heisebeck/Fürstenhagen 2.

Coach: i.V. T. Dietrich

Es spielten: N. Culp (T), D. Lobitz, S. Kostka, L. Kuttler, T. Nickel (C), R. Fricke, N. Borgdorf, T. Harenkamp, N. Harenkamp, F. Schweitzer, F. König, T. Wellhausen, D. Roloff, N. Anacker, C. Schrader

Kommentieren