Teammanagerbericht: FSG Weser/Verna. (F)

Autor: Jens Wolf

14.11.2018

Einbahnstraßenfußball bei dem sich alle an die Verkehrsregeln hielten.

Kreisliga Göttingen Osterode | Teammanagerbericht FSG Weser/Verna. (F)

Gegen das junge Team der MF Göttingen Reserve mussten wir, wie bereits im Hinspiel, alle Kräfte bündeln.In Halbzeit eins spielte sich fast alles vor dem Tor der Göttinger ab. Mit zweimal Latte, einmal Pfosten und diversen knappen Fehlschüssen, verzweifelten wir fast.


Göttingens Torfrau konnte zudem die ein oder andere Chance vereiteln. Zu dieser Zeit hatten wir 8-9 sehr gute Möglichkeiten, leider ohne Erfolg. Unsere gewohnt starke Defensivabteilung, heute mit Nane als Libero, die die verletzte Daniela Krusche vertrat, ließ kaum nennenswertes zu. Es gab keinen Abstoß und lediglich einen Ballkontakt für unsere Torfrau Saskia Wienand. Milena, Mona und Anja bildeten das sattelfeste Defensivaufgebot. Davor stopften Jessica und Sophia die Lücken und trieben neben Sevim und Melissa die Offensive an. In ihrem ersten Spiel, nach mehreren Jahren Abstinenz, wirbelte Lena Zilic von Beginn an neben Leah Bunke. Leah, eigentlich etatmäßige Torfrau, bewies im letzten Spiel in Harriehausen ja ihre Torgefährlichkeit. Beide Stürmer gingen früh auf die spielerisch gut aufgestellten Göttinger und übten Druck aus. Dies zahlte sich durch viele Ballverluste der Gäste aus und brachte uns den Vorteil. Lena Zilic setzte den Ball nach einem tollen Heber über Göttingens Torfrau leider nur an die Querlatte. Später eingewechselte Lara Drönner suchte häufig den Abschluss aus der Distanz. Leider war auch hier das Aluminium der Spielverderber. Die einsetzende Dunkelheit und zwei defekte Leuchtmittel der Flutlichtanlage machten das Spiel nach der Pause schwierig. Beide Teams mussten sich darauf einstellen und dies gelang dem MFG besser. Der Einbahnstraßenfußball spielte sich nun immer mehr vor unserem Strafraum ab. Mit breitem Spiel zogen die Göttinger unsere Abwehr auseinander und fanden immer wieder die Lücke. Auch hohe Bälle waren schwer zu entschärfen, da hier immer wieder der Blick ins Flutlicht die Sicht nahm. Bezeichnend dafür war, das nach einem recht unscheinbaren Fernschuss von Sevim, Göttingens Torfrau nach einigen Versuchen, den Ball zu fassen selber ins eigene Gehäuse bugzierte. So gingen wir glücklich mit 1-0 in Führung. Die Offensiven Spielerinnen der Gäste testeten nicht nur Saskia, sondern auch das Gestell unseres Tors. Nicht das wir das vorher schon oft genug getan haben! ;-) Saskia konnte mit einigen guten Paraden die „0“ halten und für den etwas glücklichen, aber nach der ersten Halbzeit auch verdienten Sieg sorgen.
Somit konnten wir im ersten Rückrundenspiel drei Punkte einsammeln und unseren Tabellenplatz festigen. Durch geschlossene Mannschaftsleistung und einen sehr fairen Gegner war es ein tolles Spiel beider Teams.

Kommentieren